Erstes Kompetenzzentrum
für Klauenpflege in Mitteldeutschland
Genossenschaft Klauenpfleger eG Sachsen

Qualitätsmanagement

Gliedmaßen- und Klauengesundheit in der Rinderproduktion
Fachstandard der Genossenschaft Klauenpfleger eG Sachsen
PDF-Datei ca. 200 kb

"Die Normalklaue"

Die Veränderungen durch die Haltungsbedingungen im Vergleich zu den Bedingungen in der Natur beeinflussen ausnahmslos die Veränderung der Normalklaue hin zur abnormalen Klaue.

Erst die Abnormalität der Klaue erfordert die Klauenpflege.

Die Klauenpflege hat dann logischerweise nur einen Auftrag. Er besteht darin:

Die abnormale Klaue wieder (soweit es möglich ist) auf die Normalität zurück zu führen.

  • Normalität ist mess- und prüfbar
  • Normalität ist keine Auslegungssache
  • Qualität ist somit mess- und prüfbar


Ein Mess- und Prüfgerät für die Klauenpflege haben wir entwickelt und praxisreif gefertigt. Sie können es jederzeit erwerben. Damit sind Sie in der Lage, unmittelbar zur Klauenpflege die Qualität festzustellen und zu überprüfen.

Wie können Sie dies tun?

1. Vorderwandlänge vom Hornansatz zur Spitze 7,5 – 8,0 cm

2. Vorderwandwinkel 45° - 60°

3. Der Tragerand ist gut ausgebildet
Quelle: Michael Hulek (Klauengesundheit & Klauenpflege)

4. Die Sohlenfläche ist eben – Die Klaue ist stabil

5. Die Sohlenstärke beträgt > 5 mm – messbar anhand der Stärke des Winkelmessers

6. Das Modell ist kantenfrei entsprechend der Sohlenstärke und der Größe der Klaue ausgearbeitet


Quelle: Christoph Lischer, Dr. med. vet., Dipl. ECVS

Finden Sie diese Kriterien vor, funktioniert die Klaue wieder.

Sie sehen, Funktionalität ist prüf- und messbar.